Header Slideshow
header-nup.jpg header-slide-01.jpg header-slide-02.jpg hesder-mstm.jpg

Menu
Logo


„Was du mir sagst, das vergesse ich.
Was du mir zeigst, daran erinnere ich mich.
Was du mich tun lässt, das verstehe ich.“


Damit der Naturparkgedanke bereits im Kindesalter vermittelt werden kann, wird bereits seit dem Jahr 2015
an der Volksschule Markt St. Martin intensiv an der Umsetzung ein langfristiges Naturparkbewusstsein aufzubauen, gearbeitet.

Naturparkstunden  heist: Unverbindliche Übung.
Dieses Stunden werden am Nachmittag geblockt und für Aktivitäten rund um die Naturparkschule verwendet.
Naturbezogene Inhalte wurden in die Erfahrungs- u Lernbereiche im Unterricht eingegliedert.
Die Naturparkschule setzt Projekte mit dem Naturpark um, greift Themen des Heimat- und Sachunterrichtes auf und setzt
sich mit erlebnis-pädagogischen Schwerpunkten auseinander.
Natur erleben - Natur begreifen, in der Natur die Sinne schärfen und "sehen zu lernen" (was vielen Kinder in der virtuellen Computerwelt bereits abhanden gekommen ist), sind die hauptsächlichen Ziele.

Unsere Projekte mit der VS Markt St. Martin


  Unser erstes Thema am 21.9.2016 war die

  "Schlehe" zu dem Projekt  Naturpark verwurzeln

  Diese Wildfrucht ist bei uns zu finden ,...aber:
  Heuer hat ihnen im Frühjahr der Frost arg zugesetzt und fast alle Blüten sind erfroren!
Wir suchen und sammeln die frost-resistenten Früchte und schicken sie zur Nachzucht in
eine spezielle Baumschule. In zwei Jahren werden die gezogenen Pflanzen zu uns zurück kommen und wir setzen sie im Naturpark aus.
Auch werden wir Hagebutten wie den Dirndelstrauch im Naturpark verwurzeln.

15 SchülerInnen der 3./4. Schulstufe, Lehrer Gerhard Kabacher und Beate vom Naturpark haben sich auf die Suche nach den Schlehen begeben und wurden fündig.



 


 

  

 

Kastanien ist unser zweites Thema
                Edelkastanien - Rosskastanien

Beide sind bei uns zu finden...aber:
Wo? Was unterscheidet sie? Was sind ihre Besonderheiten? Was kann man damit machen?
 

NATURPARK FENSTER

Seit Jahren gestaltet die VS Markt St. Martin unser Fenster im Naturparkbüro mit kreativen Werken.

 

  

 

 

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Unser Naturparkprojekt am 06.06.2019

Bei perfektem Wetter fand eine Exkursion mit der 1. und 2. Klasse der VS Markt St. Martin statt. Gemeinsam spazierten wir mit den Kindern zum Biotop. Dort angekommen stärkten sich die Kinder erst einmal unter der Sonne.

Nach einer kurzen Pause im Grünen durften die Kinder mit Hilfe von Becherlupen auf Insektenjagd gehen. Alles was kreucht und fleucht wurde mit Hilfe von Katharina und Beate vom Naturpark bestimmt. Es wurden Wasserläufer, Spinnen, Ameisen, Schnecken usw. genau unter die Lupe genommen und deren Lebensweise erklärt. Die Kinder waren richtig begeistert, dass sie einen Wasserläufer gefangen haben.

Auch die frisch gesetzten Schlehen wurden gleich unter die Lupe genommen und das Wachstum bestaunt.

   

  ​​

-------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------------

Schülerinnen & Schüler als Herbstdetektive

Der goldene Herbst hält mit seiner Farbenpracht Einzug und so veranstaltete der Naturpark mit Beate & Katharina am 16. Oktober 2019 einen Vormittag ganz im Zeichen von Kürbis und Kartoffel.

Zum Einstieg erfuhren die Schülerinnen & Schüler der VS Markt St. Martin durch eine kurze PowerPoint Präsentation alles Wissenswerte über die Kartoffel und Kürbisse. Danach ging es dann auch schon zu den einzelnen Stationen, wo sie ihr Geschick unter Beweis stellen konnten.

  1. Station: Schätzspiel - Wie schwer ist so ein Kürbis?
    Die Schülerinnen und Schüler durften das Gewicht eines Zier- und eines Hokkaidokürbis schätzen. Als Belohnung durften die drei Schätzmeister den Zierkürbis für Halloween schnitzen.
     
  2. Station: Kartoffelmännchen/-frau basteln
    Damit die Erdäpfel in den Köpfen verankert wird, durften die Kinder aus den Kartoffeln Kartoffel- männchen basteln. Jeder konnte dabei seiner Kreativität freien Lauf lassen und diese selbst gestalten.
  3. Station: Zierkürbisse bemalen
    Auch hier war Kreativität gefragt und die Schülerinnen und Schüler durften ihren eigenen Zierkürbis bemalen. So lernten die Kinder das es sehr viele Zierkürbisse gibt die nicht essbar sind.
     
  4. Station: Deko Naturparkbüro
    Die VS Markt St. Martin gestaltet schon seit Jahren das Naturparkbürofenster mit kreativen Werken und so darf das Thema Herbst natürlich auch nicht fehlen.
     
  5. Station: Zeichen-/Malstunde
    Jedes Kind bekam ein Kartoffel- und ein Kürbisbüchlein zum ausmalen. Darin sind noch einmal die wichtigsten Informationen enthalten und spielerisch erklärt zum ausmalen.
  6. Station: Turnstunde
    Damit die Schülerinnen und Schüler ihre überschüssige Energie los werden konnten, durften sie im Turnsaal mit Kartoffelsäcken Sackhüpfen und ein Staffellauf wurde veranstaltet.
  7. Station: Kochen
    ​Auch die Verkostung vom Kürbis und den Kartoffeln durfte nicht fehlen. So wurde aus den restlichen Kartoffeln Bratkartoffeln mit Sauerrahmdip gemacht und aus dem Hokkaidokürbis eine Kürbissuppe gekocht.

Den Abschluss dieses erfolgreichen Herbsttages machte dann die gemeinsame Verkostung der Bratkartoffeln und der Kürbissuppe, die den Kindern sichtlich schmeckte.

 


Rendezvous mit dem zauberhaften Wald

Zum Einstieg in den Wald-Tag erfuhren die Schülerinnen & Schüler der VS Markt St. Martin durch eine kurze PowerPoint Präsentation alles Wissenswerte über die Ökologie des Waldes. Von den Tieren die darin leben, den Stockwerken des Waldes bis zu den einzelnen Baumarten im Wald. Anhand mitgebrachter Äste der Tanne, Fichte und Kiefer konnten die SchülerInnen in der Praxis den Unterschied fühlen bzw. erkennen. Danach ging es dann auch schon ab nach draußen um den Wald in seiner vollen Pracht zu erleben. Bei perfektem Wetter wanderten wir in den Wald wo die Kin-der ihre überschüssige Energie los werden konnten.

In Teamarbeit bauten die Kinder eine Waldbank/Waldhaus. Hier lernten die Kinder auch gleich Totholz kennen und konnten die Baumarten in der Natur anhand der Rinde voneinander unterscheiden.

 

Außerdem durften die Kinder auf die Suche nach ihren Naturschätzen gehen. Diese haben wir dann gesammelt auf ein Leintuch gelegt und am Schluss bestimmt. Es wurden von Schneckenhäusern, bis Kiefernäste und Rehbockgeweihen auch Rinden gefunden. Die Kinder waren richtig begeistert von den vielen Naturschätzen.

 

Es war ein perfekter Wald-Tag und die Kinder konnten dadurch in der Praxis einiges einerseits auf eigene Faust erkunden und andererseits durch Beate & Katharina vom Naturpark lernen.


Der Frühling liegt in der Luft

Unsere heutigen Ökostunden (27.02.2020) drehten sich um die Stockwerke des Waldes und um die ersten Frühlingsboten.

Zuerst lösten wir ein Rätsel wo es um Totholz und seine Lebewesen ging.

Danach durften die Kinder Holzscheiben verzieren und flochten oder drehten sich Schnüre zum Aufhängen.

​Auch das Thema Frühling kam nicht zu kurz. Wir erkundeten gemeinsam mit den SchülerInnen den Schulgarten und entdeckten so einige Frühlingsboten. Darunter Primeln, Gänseblümchen, Veilchen und den Ehrenpreis.

 


Wir erforschen den Lebensraum Bach

Zum Abschluss des Schuljahres fand am 25.06.2020 eine Exkursion in die Naturparkgemeinde Schwarzenbach statt. Dort lernten die Kinder den Lebensraum Bach kennen. Als erstes wurde der Biber vorgestellt. Die Kinder erfuhren etwas über seinen Körperbau, seinen Lebensraum, wie er seinen Damm und seine Biberburg baut und vieles mehr. Mit Hilfe eines Plakates konnten die Kinder dann selbst die Entwicklung des Bachverlaufes nach dem bauen eines Damms sichtbar machen. Welche Tiere danach darin vorkommen und somit vom neuen Biotop profitieren. Wie sich die Landschaft verändert und warum der Biber eigentlich einen Baum fällt und Wasser aufstaut.

 

Danach machten sich die Kinder dann beim Schwarzenbach auf die Suche nach dem Biberdamm und der Biberburg. Die Kinder staunten nicht schlecht. So konnten die Kinder sehen, wie sich der Lebensraum verändert und wie viel Holz der Biber beschaffen muss um so einen Damm zu bauen.

Der zweite Teil der Exkursion drehte sich dann um die Welt des Baches! Die Wasserforscherinnen und Wasserforscher schlüpften in ihre Gummistiefel oder Wasserschuhe und wurden mit Kübeln und Keschern vom Naturpark ausgestattet.

Voller Vorfreude stürzten sich die Kinder gemeinsam mit Katharina Schabl und Beate Steiner vom Naturpark in den Bach und erforschten die kleinen Lebewesen darin. Die Kinder drehten jeden Stein um und fingen alles ein, was im Wasser herum geschwommen ist. Auch die Kescher wurden fleißig verwendet und die Tiere in den Kübeln mit Wasser zur näheren Bestimmung eingefangen. Die Forscherinnen und Forscher waren richtig begeistert, was so alles im Wasser kreucht und fleucht.

 

Die verschiedenen Tierarten wurden dann in Becherlupen gegeben und bestimmt. Die Kinder haben unter anderem Schnecken (Spitzschlammschneken), große Eintagsfliegenlarven, Eintagsfliegenlarven, Steinfliegenlarven, Köcherfliegenlarven, Großlibellenlarven, Wasserläufer und sogar einen kleinen Flusskrebs gefangen.

 

Zum Abschluss gab es dann noch eine Jause sowie Eis gesponsert vom Obmann des Naturparks Adrian Bernhart. Die Schülerinnen und Schüler hatten sichtlich Spaß und lernten die Tiere im Bach kennen und wie wichtig sie sind. Viele der Kinder haben diese Tiere zum ersten Mal gesehen.

Fusszeile

        Webdesign by Landseer Berge|

Impressum Login

Benutzername:
User-Login
Ihr E-Mail
*